ARZU SANDALBUCK ELLISONCYPRIEN CLÉMENT-DELMAS &
LINDOKUHLE SOBEKWA
DANNIELLE BOWMANDREW NIKONOWICZEMINE AKBABAHENK WILDSCHUTJOCHEN LEMPERTNANNA HEITMANNNOELLE MASONNOW YOU SEE ME MORIASOHRAB HURA

>> Ausstellungskatalog bestellen <<Spende: € — Versand:

>> via Paypal bezahlen <<

>> Order the catalog <<Donation: € — Shipping:

>> pay via Paypal <<
Audiotalk
Arzu Sandal x Sonja PhamArzu Sandal x Sonja Pham
Sonja Pham in conversation with Arzu Sandal about her work "Childhood"Sonja Pham spricht mit Arzu Sandal über ihre Arbeit "Childhood"


Arzu Sandal studied photojournalism and documentary photography at the University of Applied Sciences and Arts in Hannover. In her work she deals with physical and emotional connections to places and relationships between individuals. Arzu mainly works on long-term projects and her photography at its core processes experience through imagery. She currently works as a photo editor and freelance photographer in Hamburg.
http://sailboatphotographie.de/

Freelance journalist Sonja Pham (*1987) deals with creative innovation and urge in her work. She is cofounder and deputy editor-in-chief of special interest magazine Grafikmagazin. She also writes parttime for various print and online formats, mostly about design, literature and gastronomy. Sonja lives in Munich with her husband and daughter.
https://www.sonjasteppan.com/
Arzu Sandal studierte Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover. Sie interessiert sich für unsere physische und emotionale Verbindung zu Orten und unsere Beziehung zueinander. Spezialisiert auf Langzeitprojekte hat ihre Fotografie im Kern Erfahrung zu verarbeiten und diese in Bildern festzuhalten. Aktuell arbeitet sie als Fotoredakteurin und freie Fotografin in Hamburg.
http://sailboatphotographie.de/

Sonja Pham (*1987) setzt sich als freie Journalistin am liebsten mit kreativer Innovation und dem menschlichen Schaffenstrieb auseinander. Sie ist Mitgründerin und stellvertretende Chefredakteurin der Fachzeitschrift Grafikmagazin und schreibt nebenher für diverse Print- und Onlineformate, meist über Design, Literatur und die Gastronomie. Mit ihrem Mann und ihrer Tochter lebt sie in München.
https://www.sonjasteppan.com/
Audiotalk
Dannielle Bowman x Anna Fenia SchneiderDannielle Bowman x Anna Fenia Schneider
Anna Fenia Schneider in conversation with Dannielle Bowman about her work "What Had Happened"Anna Fenia Schneider im Gespräch mit Dannielle Bowman über ihre Arbeit "What Had Happened"


Dannielle Bowman is a visual artist working with photography. She received a BFA from The Cooper Union and an MFA from the Yale School of Art. In 2020 Dannielle Bowman was awarded the 2020 Aperture Portfolio Prize and the same year she was recipient of the PHMuseum Women Photographers Grant. Danielle Bowman has exhibited in the US and internationally. She lives and works in New York.
https://danniellebowman.com/

Anna Fenia Schneider (*1979) is a curator at the Haus der Kunst in Munich since 2012. With a focus on postcolonial thought, her curatorial work pays particular attention to global historical, cultural and political contexts. She graduated with a master’s degree in Exhibition and Museum Studies as a Fulbright Scholar from the San Francisco Art Institute (2009) and holds a diploma from the Fachhochschule in Potsdam (2007). Recent work at the Haus der Kunst include: Michael Armitage: Paradise Edict (2020/21) and Theaster Gates: Black Chapel (2019/20), furthermore she co-curated several exhibitions with the late Okwui Enwezor, among them Hanne Darboven: Enlightenment (2015/16) and Frank Bowling: Mappa Mundi (2017/18).
https://hausderkunst.de/
Dannielle Bowman ist eine bildende Künstlerin, die mit Fotografie arbeitet. Sie erhielt einen BFA von The Cooper Union und einen MFA von der Yale School of Art. Im Jahr 2020 wurde Dannielle Bowman mit dem Aperture Portfolio Prize ausgezeichnet, im selben Jahr erhielt sie den PHMuseum Women Photographers Grant. Danielle Bowman hat sowohl in den USA als auch international ausgestellt. Sie lebt und arbeitet in New York.
https://danniellebowman.com/

Anna Fenia Schneider (*1979) ist seit 2012 als Kuratorin am Haus der Kunst in München tätig. Mit einem Schwerpunkt auf postkolonialem Denken legt sie in ihrer kuratorischen Arbeit besonderes Augenmerk auf globale historische, kulturelle und politische Kontexte. Sie hat als Fulbright-Stipendiatin einen Master in Ausstellungs- und Museumsstudien am San Francisco Art Institute (2009) erworben und besitzt ein Diplom der Fachhochschule in Potsdam (2007). Zu ihren jüngsten Arbeiten im Haus der Kunst gehören: Michael Armitage: Paradise Edict (2020/21) und Theaster Gates: Black Chapel (2019/20), ausserdem ko-kuratierte sie mehrere Ausstellungen mit Okwui Enwezor, darunter Hanne Darboven: Enlightenment (2015/16) und Frank Bowling: Mappa Mundi (2017/18).
https://hausderkunst.de/
Audiotalk
Lindokuhle Sobekwa & Cyprien Clément-Delmas x Emily Nill & Leonie Chima EmekaLindokuhle Sobekwa & Cyprien Clément-Delmas x Emily Nill & Leonie Chima Emeka
Emily Nill & Leonie Chima Emeka in conversation with Lindokuhle Sobekwa & Cyprien Clément-Delmas about their collaboration "Daleside: Static Dreams"Emily Nill & Leonie Chima Emeka in conversation with Lindokuhle Sobekwa & Cyprien Clément-Delmas about their collaboration "Daleside: Static Dreams"


Cyprien Clément-Delmas (*1986 in Paris) is a french photographer and award-winning director. He also teaches photography, among other places in South Africa, where he met Lindokuhle Sobekwa. The two embarked on a photographic collaboration which resulted in their book Daleside: Static Dreams (GOST, London). He regularly engages in social projects teaching documentary photography within challenging environments.
https://intrusion.studio/

Lindokuhle Sobekwa (*1995 in Johannesburg) came to photography in 2012 through his participation in the Of Soul and Joy Project, an educational programme run in the Thokoza township southeast of Johannesburg. He became a Magnum Nominee in 2018 and an associate member in 2020. Sobekwa’s work has been exhibited in South Africa, Norway, and Iran. His book Daleside: Static Dreams (GOST, London) is a collaboration with Cyprien Clément-Delmas.
https://www.magnumphotos.com/photographer/lindokuhle-sobekwa/

Emily Nill (*1993) is an art historian currently finishing her MA in curatorial studies at the Städelschule/ Goethe University in Frankfurt. Her research focuses on media theory and debates on realism in 20th century European photography, film and painting. She writes for KubaParis, among others, and has worked at various institutions in Frankfurt such as the Museum MMK für Moderne Kunst and is currently employed in the Digital Collection of the Städel Museum and as a press assistant at the Städelschule.

Leonie Chima Emeka (*1996) is an art historian and provenance researcher. She is a student of Curatorial Studies at Städelschule in Frankfurt and has been working for International Inventories Programme Kenya since 2018. She engages in the representation of Blackness in European Art and the history of African Art in European cultural institutions.
Cyprien Clément-Delmas (*1986 in Paris) ist ein preisgekrönter französischer Fotograf und Regisseur. Zeitgleich lehrt er auch Fotografie, u.a. in Südafrika, wo er auf Lindokuhle Sobekwa traf. Gemeinsam begannen sie ihr dokumentarfotografisches Projekt Daleside: Static Dreams, welches in dem gleichnamigen Buch (GOST, London) resultierte. Cyprien arbeitet regelmäßig auch für soziale Projekte und unterrichtet dabei Dokumentarfotografie in instabileren Ländern.
https://intrusion.studio/

Lindokuhle Sobekwa (*1995 in Johannesburg) kam 2012 durch seine Teilnahme am Of Soul and Joy Project, einem Bildungsprogramm im Thokoza Township südöstlich von Johannesburg, zur Fotografie. Er wurde 2018 Magnum Nominee und 2020 assoziiertes Mitglied. Sobekwas Arbeiten wurden in Südafrika, Norwegen und im Iran ausgestellt. Sein Buch Daleside: Static Dreams (GOST, London) ist eine Zusammenarbeit mit Cyprien Clément-Delmas.
https://www.magnumphotos.com/photographer/lindokuhle-sobekwa/

Emily Nill (*1993) ist Kunsthistorikerin und beendet gerade ihren MA in curatorial studies an der Städelschule/ Goethe Universität in Frankfurt. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Medientheorie und Realismusdebatten in europäischer Fotografie, Film und Malerei des 20. Jahrhunderts. Sie schreibt u.a. für KubaParis und arbeitete an verschiedenen Institutionen in Frankfurt wie dem Museum MMK für Moderne Kunst und ist derzeit in der Digitalen Sammlung des Städel Museums sowie als Assistentin der Presse in der Städelschule beschäftigt.

Leonie Chima Emeka (*1996) ist Kunsthistorikerin und Provenienzforscherin. Sie studiert Curatorial Studies an der Städelschule Frankfurt und ist seit 2018 beim International Inventories Programme Kenya tätig. Sie beschäftigt sich mit der Repräsentation schwarzer Haut in europäischer Kunst sowie der Geschichte Afrikanischer Kulturgüter in Europäischen Kulturinstitutionen.
Audiotalk
Henk Wildschut x Jörg KoopmannHenk Wildschut x Jörg Koopmann
Release 12 June 2021Release 12 Juni 2021


Henk Wildschut (*1967), lives and works in Amsterdam. He is a documentary photographer and deals with socially relevant issues. From 2005 to 2020 he focused his work on migration and illegal immigration into Europe, publishing three books on those issues: Shelter (2009) Ville de Calais (2017) und Rooted (2020).
http://www.henkwildschut.com/

Jörg Koopmann (*1968, Munich) is a freelance photographer, curator, artist, author and publisher. He lives and works in both Munich and Copenhagen. From 2008 – 2017 he was a team member of FOTODOKS, the festival for documentary photography in Munich. In 2014 – 2019 he worked as curator of Lothringer 13 Halle for contemporary art in Munich. At present he teaches photography at the Muthesius Academy of Fine Arts in Kiel.
https://nu-j.org/
Henk Wildschut (*1967) lebt und arbeitet in Amsterdam. Als Dokumentarfotograf konzentriert er sich auf gesellschaftlich relevante Themen. Von 2005 bis 2020 beschäftigte er sich mit Migration und illegaler Einwanderung nach Europa. Das Thema verarbeitete er in den Büchern Shelter (2009) Ville de Calais (2017) und Rooted (2020).
http://www.henkwildschut.com/

Jörg Koopmann (*1968, München) ist freischaffender Fotograf, Kurator, Künstler, Autor und Verleger. Er lebt und arbeitet in München und Kopenhagen. Von 2008 – 2017 war er Teil des Kern-Teams von FOTODOKS, dem Festival für dokumentarische Fotografie in München. 2014 – 2019 leitete er als Kurator die Lothringer 13 Halle für zeitgenössische Kunst in München. Seit 2020 hat er einen Lehrauftrag an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel.
https://nu-j.org/
offenes Gesprächsformat / 13 Juni 2021 / 14-16 Uhr / Lothringer 13 Halle
talk to metalk to me
/ Sonntag 13 Juni 2021 16 - 18 Uhr / Lothringer 13 Halle, München talk to me am Sonntag, den 13.06.2021 14:00 - 16:00 Uhr (kostenfrei, Anmeldung vorab unter vermittlung@lothringer13.com oder direkt vor Ort):
talk to me ist ein kostenfreies, offenes Gesprächsformat für alle Altersgruppen, das den Besucher*innen anbietet eins zu eins in Kontakt zu treten, Fragen zu stellen und die eigene Sichtweise zu diskutieren. Die Kunstvermittlerin Julia Richter ist in der Halle anwesend und steht für Austausch zur Verfügung -
wer will, der kann – wer nicht will, muss nichts. Das Format unterstützt eine aktive Teilnahme und eigene Gestaltung des Kunsterlebnisses.
Vortrag / Sonntag 13 Juni 2021 / 17 Uhr / Lothringer 13 Halle
Christiane Mudra – The Holy Bitch ProjectChristiane Mudra – The Holy Bitch Project
13 June 2021 - 5 pm with registration, Lothringer 13 Halle13 Juni 2021 - 17 Uhr mit Voranmeldung Lothringer 13 Halle
---> hier geht es zur Aufzeichnung des Vortrags

The author and director of the play "The Holy Bitch Project" will speak about her research on domestic, sexualized and digital violence against women.
The lecture will be followed by an open discussion with the audience (please check https://fotodoks.de/de/ for current restrictions).

Christiane Mudra (Munich/Berlin) is the author and director of the performance The Holy Bitch Project, which deals with domestic, sexual and digital violence against women (opening on 20 June 2021). She is the founder of Investigative Theater, for which she researches, writes and directs investigative performance works on right-wing extremism, surveillance, and other issues. Recent productions in Munich include Kein Kläger (2019) and Wir waren nie weg. Die Blaupause (2015).
https://investigativetheater.com/
Die Autorin und Regisseurin des Stücks "The Holy Bitch Project" spricht über ihre Recherchen zu häuslicher, sexualisierter und digitaler Gewalt gegen Frauen. Im Anschluss des Vortrags findet ein offenes Gespräch mit dem Publikum statt (bitte informieren Sie sich vor der Veranstaltung auf https://fotodoks.de/de/ über die aktuellen Auflagen).

Christiane Mudra (München/Berlin) ist Autorin und Regisseurin der Performance The Holy Bitch Project über häusliche, sexualisierte und digitale Gewalt gegen Frauen (Uraufführung am 20. Juni 2021). Sie ist Gründerin von Investigative Theater, für welches sie investigativen Performancearbeiten zu Rechtsextremismus, Überwachung, u.a recherchiert, schreibt und inszeniert. Zuletzt waren in München Kein Kläger (Uraufführung 2019) und Wir waren nie weg. Die Blaupause (Uraufführung 2015) zu sehen.
https://investigativetheater.com/
Audiotalk
Emine Akbaba x Gürsoy DoğtaşEmine Akbaba x Gürsoy Doğtaş
Gürsoy Doğtaş in conversation with Emine Akbaba about her work "Precious Blossom", the research and the background of the work.Gürsoy Doğtaş spricht mit Emine Akbaba über "Precious Blossom", die Recherchen und die Hintergründe der Arbeit.


Emine Akbaba (*1987, Hanover) is a freelance photographer and documentary filmmaker. She studied photojournalism and documentary photography at the Hannover University of Applied Sciences and Arts and at the Danish School of Journalism. Her photojournalistic work focuses on the Middle East. Her current project, funded by VG Bild-Kunst, addresses the murder of women by men in Turkey. She researches the high femicide rate in the country, meets family members of murdered women and visits the crime scenes.
http://www.emineakbaba.com/

Gürsoy Doğtaş is an art historian and works paracuratorially at the intersections of institutional critique, structural racism and queer studies. He researches at the University of Applied Arts in Vienna.
Emine Akbaba (*1987, Hannover) ist freie Fotografin und Dokumentarfilmerin. Sie studierte Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover und an der Danish School of Journalism. In ihrer fotojournalistischen Arbeit hat sie sich auf den Nahen und Mittleren Osten fokussiert. Ihr derzeitiges, von der VG Bild-Kunst gefördertes Projekt thematisiert Frauenmorde durch Männer in der Türkei. Vor Ort recherchiert sie über die hohe Femizidrate im Land, trifft Familienangehörige der getöteten Frauen und sucht die Tatorte auf.
http://www.emineakbaba.com/

Gürsoy Doğtaş ist Kunsthistoriker und arbeitet parakuratorisch an den Schnittpunkten zu Institutionskritik, strukturellem Rassismus und Queerstudies. Er forscht an der Universität für angewandte Kunst in Wien.
ROUND TABLE
Round Table / Photojournalism / Status QuoRound Table / Photojournalism / Status Quo
Where is the journey going? Wohin geht die Reise?
---> watch the discussion here

How has the scene changed in recent years, what are the challenges and what are the experiences of photographers of different generations? How does the changing market influence the way of working? What changes do magazines and publishers have to face? What role do commissions play compared to freelance work? And how can projects be financed on the one hand and made visible on the other? How should socially relevant topics be implemented? Is it still justified that "western" photographers are sent out into the world and bring back pictures with an outside view? And what do we actually want from journalistic images and photojournalism in 2021?

We will explore these questions together with Natalia Kepesz, Now You See Me Moria, Dr. Ali Shobeiri and Matthias Ziegler. The discussion will be moderated by Nadja Masri

The polish photographer Natalia Kepesz lives and works in Berlin. After graduating in cultural studies and art history at the Humboldt University Berlin, she studied photography at the Ostkreuzschule Berlin. She use photography as a means of self-expression to identify with hidden qualities of her character, to better understand her reality, and to express her interpretation of the world around her. By photographing, she transforms her own childhood memories. Growing up was always accompanied by the urge to discover something else.
http://www.nataliakepesz.de/

Now You See Me Moria Initiated by Dutch photographer and photo editor Noemí in 2020, the activist project and collective Now You See me Moria was founded due to the lack of media coverage and a growing dispair about human rights violations at Camp Moria on the Greek island of Lesbos. The group members – besides Noemí there is Qutaeba from Syria, Ali and Amir from Afghanistan - want to spread awareness for the humanitarian crisis in the EU, in particular at Moria refugee camp.
https://www.instagram.com/now_you_see_me_moria/

Dr. Ali Shobeiri (*1984) is Assistant Professor of Visual Arts Theory and Photographic Studies at Leiden University, Netherlands. His current research and publications are in the area of aesthetics, phenomenology, visual culture and spatial studies. Among his more recent publications are Place: Towards a Geophilosophy
of Photography (2021) and Animation and Memory (2020)

https://www.universiteitleiden.nl/en/staffmembers/ali-shobeiri#tab-1


Nadja Masri works as an independent photo editor, lecturer and visual consultant. Her time as senior photo editor and bureau chief at GEO magazine and lecturer at the International Center of Photography (ICP) in the open-minded and vibrant metropolis New York has had a huge impact on her career. Nadja Masri, who
has an MA in communication science has been head of the one-year certificate course for photo editors at Ostkreuzschule für Fotografie in Berlin since 2011. She also teaches at Dortmund University of Applied Sciences and Arts, at ICP, conducts workshops, gives talks and judges photo contests.
http://www.nadjamasri.com/

Matthias Ziegler (*1964) studied at the Bayerische Staatslehranstalt für Fotografie in Munich and has been working on assignments for various editorial and commercial clients ever since. He is best known for his unique emphatic style juxtaposing epic landscape with often overlooked details, sharing his own subjective experience in his imagery.
https://soothingshade.com/artist/matthias-ziegler/

Wie veränderte sich die Szene in den letzten Jahren, was sind die Herausforderungen und was sind die Erfahrungen von Bildautor*innen unterschiedlicher Generationen? Wie beeinflusst der sich wandelnde Markt die Arbeitsweise? Welchen Veränderungen müssen sich Magazine und Verlage stellen? Welche Rolle spielen Aufträge im Vergleich zu freien Arbeiten? Und wie können Projekte zum einen finanziert und zum anderen sichtbar gemacht werden? Wie sollen gesellschaftlich relevante Themen umgesetzt werden? Ist es noch gerechtfertigt, dass Fotograf*innen in die Welt geschickt werden und Bilder mit einem Blick von aussen mitbringen? Und was wünschen wir uns eigentlich von journalistischen Bildern und Fotojournalismus in 2021?

Diesen Fragen werden wir gemeinsam mit Natalia Kepesz, Now You See Me Moria, Dr. Ali Shobeiri und Matthias Ziegler auf den Grund gehen. Das Gespräch wird moderiert von Nadja Masri.

Die polnische Fotografin Natalia Kepesz lebt und arbeitet in Berlin. Nach ihrem Abschluss in Kulturwissenschaften und Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin studierte sie Fotografie an der Ostkreuzschule Berlin. Sie nutzt die Fotografie als Mittel der Selbstdarstellung, um sich mit verborgenen Eigenschaften ihres Charakters zu identifizieren, ihre Realität besser zu verstehen und ihre Interpretation der Welt um sie herum auszudrücken. Durch das Fotografieren transformiert sie ihre eigenen Kindheitserinnerungen. Das Aufwachsen war immer von dem Drang begleitet, etwas anderes zu entdecken.
http://www.nataliakepesz.de/

Now You See Me Moria Die niederländische Fotografin und Fotoredakteurin Noemí rief im Jahr 2020 das aktivistische Projekt und Kollektiv Now You See me Moria ins Leben, frustriert von der mangelnder Medienberichterstattung über das Geflüchtetenlager Moria auf der Insel Lesbos und den dort stärker zunehmenden Menschenrechtsverletzungen. Die Mitglieder der Gruppe - neben Noemí sind das Qutaeba aus Syrien, Ali und Amir aus Afghanistan - wollen ein Bewusstsein für die humanitäre Krise in der EU, insbesondere im Geflüchtetencamp Moria schaffen.
https://www.instagram.com/now_you_see_me_moria/

Dr. Ali Shobeiri (*1984) ist Assistenzprofessor für Theorie der visuellen Künste und fotografische Studien an der Universität Leiden, Niederlande. Aktuell forscht und publiziert er in den Bereichen Ästhetik, Phänomenologie, visuelle Kultur und Spatial Studies. Zu seinen jüngeren Publikationen gehören Place: Towards a Geophilosophy of Photography (2021) und Animation and Memory (2020)
https://www.universiteitleiden.nl/en/staffmembers/ali-shobeiri#tab-1

Nadja Masri arbeitet als freie Bildredakteurin, Dozentin und Visual Consultant. Ihre Zeit als Senior Photo Editor und Bureau Chief bei GEO sowie als Dozentin am International Center of Photography (ICP) in der weltoffenen und pulsierenden Metropole New York hat ihre Karriere maßgeblich geprägt. Seit 2011 leitet die Kommunikationswissenschaftlerin (M.A.) den einjährigen Zertifikatslehrgang für Bildredakteure an der Ostkreuzschule für Fotografie in Berlin. Darüber hinaus lehrt sie an der Fachhochschule Dortmund, am ICP, gibt Workshops, hält Vorträge und juriert Fotowettbewerbe.
http://www.nadjamasri.com/

Matthias Ziegler (*1964) studierte an der Bayerischen Staatslehranstalt für Fotografie in München und arbeitet seither für verschiedenste redaktionelle und kommerzielle Auftraggeber. Er ist vor allem für seinen einzigartigen, emphatischen Stil bekannt, der epischen Landschaften oft übersehenen Details gegenüberstellt und dabei auch seine eigenen subjektiven Erfahrungen in seinen Bildern teilt.
https://soothingshade.com/artist/matthias-ziegler/
Audiotalk
Now You See Me Moria x
Vincent Bababoutilabo
Now You See Me Moria x
Vincent Bababoutilabo
Vincent Bababoutilabo in conversation with Noemi / Now You See Me MoriaVincent Bababoutilabo in conversation with Noemi / Now You See Me Moria


Now You See Me Moria Initiated by Dutch photographer and photo editor Noemí in 2020, the activist project and collective Now You See me Moria was founded due to the lack of media coverage and a growing dispair about human rights violations at Camp Moria on the Greek island of Lesbos. The group members – besides Noemí there is Qutaeba from Syria, Ali and Amir from Afghanistan - want to spread awareness for the humanitarian crisis in the EU, in particular at Moria refugee camp.
https://www.instagram.com/now_you_see_me_moria/

Musician, author and activist Vincent Bababoutilabo`s work takes place at the intersection of art and politics. In recent years, his artistic and political projects have focused on migration, escape, decolonisation, exploitation and resistance. His work also seeks a positive vision for a just society in which we can all be different without experiencing anxiety.
Now You See Me Moria Die niederländische Fotografin und Fotoredakteurin Noemí rief im Jahr 2020 das aktivistische Projekt und Kollektiv Now You See me Moria ins Leben, frustriert von der mangelnder Medienberichterstattung über das Geflüchtetenlager Moria auf der Insel Lesbos und den dort stärker zunehmenden Menschenrechtsverletzungen. Die Mitglieder der Gruppe - neben Noemí sind das Qutaeba aus Syrien, Ali und Amir aus Afghanistan - wollen ein Bewusstsein für die humanitäre Krise in der EU, insbesondere im Geflüchtetencamp Moria schaffen.
https://www.instagram.com/now_you_see_me_moria/

Vincent Bababoutilabo (*1984) Vincent Bababoutilabo ist Musiker, Autor und Aktivist an der Schnittstelle zwischen Kunst und Politik. In
seinen künstlerischen und politischen Projekten fokussierte er in den letzten Jahren auf die Bereiche Migration, Flucht, Dekolonisierung, Ausbeutung und Widerständigkeit sowie die Suche nach positiven Visionen für eine gerechte Gesellschaft, in der wir alle ohne Angst verschieden sein können.
Audiotalk
Sohrab Hura x Sebastian LütgertSohrab Hura x Sebastian Lütgert
Sohrab Hura and Sebastian Lütgert in conversation about Sohrab Hura´s work "Rooftop", about Delhi and about much more.Sohrab Hura and Sebastian Lütgert in conversation about Sohrab Hura´s work "Rooftop", about Delhi and about much more.



-> Video Talk

Sohrab Hura (*1981, India) grew up with many varied career ambitions but eventually settled on photography after completing his Masters in Economics at the Delhi School of Economics. Having started with social documentary work he know focuses on issues which reflect his personal experience. Hura’s work has been shown in exhibitions around the world and to date he has published four books: Life is Elsewhere (2015), A Proposition For Departure (2017), Look It’s Getting Sunny Outside!!! (2018) and The Coast (2020). Hura is currently based in New Delhi, India. He joined Magnum Photos as a nominee in 2014 and became an associate member in 2018.
https://www.sohrabhura.com/

Sebastian Lütgert (*1972) lives and works in Berlin as an artist, author and programmer. He is co-initiator and -operator of numerous interdisciplinary on- and offline projects, including Bootlab, Pirate Cinema, Pad.ma and Indiancine.ma.
https://bootlab.org, https://piratecinema.org, https://pad.ma, https://indiancine.ma
Sohrab Hura (*1981, Indien) wuchs mit vielen verschiedenen Berufswünschen auf, entschied sich aber schließlich für die Fotografie, nachdem er seinen Master in Wirtschaftswissenschaften an der Delhi School of Economics abgeschlossen hatte. Anfangs konzentrierte er sich auf sozialdokumentarischer Arbeiten, heute mehr auf Themen, die seine persönlichen Erfahrungen widerspiegeln. Huras Arbeiten wurden in Ausstellungen auf der ganzen Welt gezeigt und bis heute hat er vier Bücher veröffentlicht: Life is Elsewhere (2015), A Proposition For Departure (2017), Look It's Getting Sunny Outside!!! (2018) und The Coast (2020). Hura lebt derzeit in Neu-Delhi, Indien. Er kam 2014 als Nominee zu Magnum Photos und wurde 2018 Associate Member.
https://www.sohrabhura.com/

Sebastian Lütgert (*1972) lebt und arbeitet in Berlin als Künstler, Autor und Programmierer. Er ist Mitinitiator und -betreiber zahlreicher interdisziplinärer On- und Offline-Projekte, u.a. Bootlab, Pirate Cinema, Pad.ma und Indiancine.ma
https://bootlab.org, https://piratecinema.org, https://pad.ma, https://indiancine.ma
Presentation
Auslöser MagazinAuslöser Magazin
Lecture on Vimeo!Vortrag auf Vimeo!
---> watch here!

How is a new photo magazine created? Why independent? Why in printed form? We tell about the genesis and development of the shutter.

Sebastian Gansrigler (*1994) lives and works in Vienna. He studied media design and media technology. He now works as a freelance graphic designer and photographer. He became publisher and editor-in-chief of indie photography magazine Auslöser in 2019.

https://www.ausloeser.org/
Wie entsteht ein neues Fotomagazin? Warum independent? Warum in gedruckter Form? Wir erzählen über die Entstehungsgeschichte und Entwicklung des Auslösers.

Sebastian Gansrigler (*1994) lebt und arbeitet in Wien. Er lernte Mediendesign und Medientechnik. Er arbeitet jetzt als Freelance Grafiker und Fotograf. Seit 2019 ist er Herausgeber und Chefredakteur des Indie Fotomagazins "Auslöser".

https://www.ausloeser.org/
Book Presentation, Booksigning & win a copy of Été! /
Donnerstag 24 Juni 2021 / 19 Uhr / Lothringer 13 Halle
Olaf Unverzart & Sebastian Schels x
Markus Lanz
Olaf Unverzart & Sebastian Schels x
Markus Lanz
24 June / 7pm / ÉTÉ / Book presentation, signing and raffle! SOLD OUT! You can follow the talk live on Instgram24. Juni / 19 Uhr / ÉTÉ / Buchpräsentation, Booksigning und Printverlosung! SOLD OUT! You can follow the talk live on Instgram Markus Lanz will talk with Olaf Unverzart and Basti Schels about their collaborative work, about the making of the book and about how we take the former utopias for what they were in today's world, when more and more ski resorts are succumbing to climate change.

Olaf Unverzart and Sebastian Schels have taken a look at the alpine landscape beyond the usual postcard motifs with their photobook "Été", published in October 2020. The two photographers documented a total of 33 ski resorts in the French and Italian Western Alps with large format cameras in 2018 and 2019. Their photographs paint a picture characterized by tourist architecture and infrastructure. These are winter sports resorts that were created from the 1960s onward as vacation colonies designed on the drawing board in a way that is almost unthinkable today. Their conception as space-efficient, high-density and traffic-free places for everyone corresponds entirely to the functional tourism architecture of the 1960s and 1970s.
There are still a few remaining copies of the already out of print book: http://www.ete-book.com/

Olaf Unverzart (*1972) works and lives as an artist, photographer and lecturer in Munich and the Oberpfalz. Most of his works deals with natural landscape, used and shaped by mankind, though without imposing judgement. Since his studies at the Academy of Visual Arts in Leipzig the photobook is his medium of choice. ÉTÉ ( Kettler, 2020) is his ninth monograph, this time in collaboration with friend and colleague Sebastian Schels.
http://www.unverzart.de/

Sebastian Schels (*1981) is a freelance photographer based in Munich. In his photographic work he documents architecture and public space. Sebastian studied architecture and photography at the University of Applied Siences in Munich.
http://schels.net/

Markus Lanz, (*1965) photographer, urbanist, architect BDA a.o., lives and works in Allgäu and Brasília. He is a founding member of the photographers' cooperative Pk. Odessa Co. In addition to his artistic work, he devotes his photography, research and teaching activities to the study and description of architectural spaces and urbanistic phenomena. Markus Lanz teaches spatial perception in the field of tension between architecture and photography, as a visiting professor in 2011 at the Universitat Politècnica de Catalunya in Barcelona and in 2012 at the Technical University of Munich (TUM), since then as a lecturer at TUM.
Markus Lanz spricht mit Olaf Unverzart und Basti Schels über ihre gemeinsame Arbeit, das Entstehen des Buches und darüber, wie wir in der heutigen Zeit, in der mehr und mehr Skiorte dem Klimawandel anheimfallen, die einstigen Utopien wahrnehmen.

Olaf Unverzart und Sebastian Schels haben sich mit ihren im Oktober 2020 erschienenen Bildband "Été" (Kettler Verlag) mit dem alpinen Landschaftsbild abseits der üblichen Postkartenmotive beschäftigt. Insgesamt 33 Skiorte in den französischen und italienischen Westalpen haben die beiden Fotografen in den Jahren 2018 und 2019 mit Plattenkameras dokumentiert. Ihre Aufnahmen zeichnen ein Alpenbild, das durch touristische Architektur und Infrastruktur geprägt ist. Es sind Wintersportorte, die ab den 1960er-Jahren auf heute nahezu undenkbare Weise als am Reißbrett entworfene Ferienkolonien entstanden und trotzdem in einer Art überlebt haben. Ihre Konzeption als flächeneffiziente, hochdichte und verkehrsfreie Orte für Jedermann entspricht dabei ganz der funktionalen Tourismusarchitektur der 1960er- und 1970er-Jahre.
Es gibt noch Restexemplare des bereits vergriffenen Buches über http://www.ete-book.com/

Olaf Unverzart (*1972) arbeitet und lebt als Künstler, Fotograf und Dozent in München und der Oberpfalz. Viele seiner Arbeiten beschäftigen sich mit der vom Menschen besetzten und gestalteten Naturlandschaft, ohne dabei wertend zu agieren. Das Medium Fotobuch begleitet ihn intensiv seit seinem Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. ÉTÉ ( Kettler, 2020) ist seine neunte Monographie, diesmal in Zusammenarbeit mit seinem Freund und Kollegen Sebastian Schels.
http://www.unverzart.de/

Sebastian Schels (*1981) ist freischaffender Fotograf mit Sitz in München. Seine fotografische Arbeit beschäftigt sich dokumentarisch mit Architektur und dem öffentlichem Raum. Sebastian studierte Architektur und Fotografie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München.
http://schels.net/

Markus Lanz (*1965) Fotograf, Urbanist, Architekt BDA a.o., lebt und arbeitet im Allgäu und in Brasília. Er ist Gründungsmitglied der Fotografenkooperation Pk. Odessa Co. Neben der künstlerischen Arbeit widmet er sich in seiner Fotografie, in Forschung- und Lehrtätigkeit der Untersuchung und Beschreibung architektonischer Räume und urbanistischer Phänomene. Markus Lanz lehrt Raumwahrnehmung im Spannungsfeld von Architektur und Fotografie, als Gastprofessor 2011 an der Universitat Politècnica de Catalunya in Barcelona und 2012 an der Technischen Universität München (TUM), seither als Dozent an der TUM.
Round Table
Bilder & BergeBilder & Berge
Round table (in german)ALPINE BILDERBERGE
---> hier ansehen

Photography in the tension between advertising image and the standards of contemporary photographic aesthetics.

The invited guests discuss the various roles that photography has in the mountains and describe the changes and describe, through their own visual field research, the changes in the view of tourism and its effects.

Elias Holzknecht (*1993) was born in Längenfeld in the Austrian Ötztal valley. He studied photojournalism and documentary photography at the Hochschule Hannover and the KASK Gent. He mainly focuses on long-term photographic projects within socio-cultural and socio-political contexts. For several years, he has dealt with developments in his native Tyrol. In Schnee von morgen (tomorrow's snow), he addresses the ever-growing lack of snow. He was awarded the VGH Photo Prize for this particular body of work.
https://www.eliasholzknecht.at/

Jörg Koopmann (*1968, Munich) is a freelance photographer, curator, artist, author and publisher. He lives and works in both Munich and Copenhagen. From 2008 -2017 he was a team member of Fotodoks, the festival for documentary photography in Munich. In 2014-2019 he worked as curator of Lothringer13 Halle for contemporary art in Munich. At present he teaches photography at the Muthesius Academy of Fine Arts in Kiel.
https://nu-j.org/

Julia Gutweniger (*1988 in Merano) is a filmmaker and visual artist based in Linz, Austria. She is a graduate of the Linz University of Art, Painting and Graphic Arts. She has been working on documentaries and feature films together with Florian Kofler since 2011. Their films include amongst others: Sicherheit123 (AT/IT 2019), Brennero/Brenner (AT/IT 2016), Pfitscher (AT/IT 2013).
https://www.villamondeo.com/
https://www.villamondeo.com/

Florian Kofler (*1986 in Merano) is a filmmaker and visual artist based in Linz, Austria. He is a graduate of the Linz University of the Arts, Time-Based Media. Since 2011 he has been working on documentaries and feature films together with Julia Gutweniger. Their films include: Security123 (AT/IT 2019), Brennero/Brenner (AT/IT 2016), Pfitscher (AT/IT 2013).
https://www.villamondeo.com/

Olaf Unverzart (*1972) works and lives as an artist, photographer and lecturer in Munich and the Oberpfalz. Most of his works deals with natural landscape, used and shaped by mankind, though without imposing judgement. Since his studies at the Academy of Visual Arts in Leipzig the photobook is his medium of choice. ÉTÉ (Kettler, 2020) is his ninth monograph, this time in collaboration with friend and colleague Sebastian Schels.
http://www.unverzart.de/

Sebastian Schels (*1981) is a freelance photographer based in Munich. In his photographic work he documents architecture and public space. Sebastian studied architecture and photography at the University of Applied Siences in Munich.
http://schels.net/

Moderation: Gero Günther (*1966) is a freelance author and journalist based in Munich. He writes about culture and travel, ecology and sustainability. He particularly enjoys moving around the world on foot.
Fotografie im Spannungsverhältnis zwischen Reklame-Image und den Maßstäben zeitgenössischer fotografischer Ästhetik.

Die eingeladenen Gäste diskutieren über die unterschiedlichsten Rollen, die Fotografie in den Bergen hat und beschreiben durch ihre eigenen visuellen Feldforschungen, die Veränderungen im Blick auf Tourismus und seine Auswirkungen.

Elias Holzknecht (*1993) ist im Ötztaler Längenfeld geboren. Er studierte Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover sowie der KASK Gent. Der Fokus seiner Arbeiten liegt auf fotografischen Langzeitprojekten im Bereich soziokultureller und gesellschaftspolitischer Themen. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit den Entwicklungen in seiner Heimat Tirol. In Schnee von morgen, thematisiert er den stetig wachsenden Mangel an Schnee und gewann für diese Arbeit 2020 den VGH- Fotopreis.
https://www.eliasholzknecht.at/

Julia Gutweniger (*1988 in Meran) lebt und arbeitet in Linz als Filmemacherin und bildende Künstlerin. Sie ist Absolventin der Kunstuniversität Linz, Malerei und Grafik. Seit 2011 arbeitet sie gemeinsam mit Florian Kofler an Dokumentar- und Spielfilmen. Ihre Filme sind u.a.: Sicherheit123 (AT/IT 2019), Brennero/Brenner (AT/IT 2016), Pfitscher (AT/IT 2013)
https://www.villamondeo.com/

Florian Kofler (*1986 in Meran) lebt und arbeitet in Linz als Filmemacher und Medienkünstler. Er ist Absolvent der Kunstuniversität Linz, Zeitbasierte Medien. Seit 2011 arbeitet er gemeinsam mit Julia Gutweniger an Dokumentar- und Spielfilmen. Ihre Filme sind u.a.: Sicherheit123 (AT/IT 2019), Brennero/ Brenner (AT/IT 2016), Pfitscher (AT/IT 2013)
https://www.villamondeo.com/

Jörg Koopmann (*1968, München) ist freischaffender Fotograf, Kurator, Künstler, Autor und Verleger. Er lebt und arbeitet in München und Kopenhagen. Von 2008 -2017 war Teil des Kern-Teams von Fotodoks, dem Festival für dokumentarische Fotografie in München. 2014-2019 leitete er als Kurator die Lothringer13 Halle für zeitgenössische Kunst in München. Seit 2020 hat er einen Lehrauftrag an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel.
https://nu-j.org/

Sebastian Schels (*1981) ist freischaffender Fotograf mit Sitz in München. Seine fotografische Arbeit
beschäftigt sich dokumentarisch mit Architektur und dem öffentlichem Raum. Sebastian studierte Architektur
und Fotografie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München.
http://schels.net/

Olaf Unverzart (*1972) arbeitet und lebt als Künstler, Fotograf und Dozent in München und der Oberpfalz. Viele seiner Arbeiten beschäftigen sich mit der vom Menschen besetzten und gestalteten Naturlandschaft,
ohne dabei wertend zu agieren. Das Medium Fotobuch begleitet ihn intensiv seit seinem Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. ÉTÉ (Kettler, 2020) ist seine neunte Monographie, diesmal in Zusammenarbeit mit seinem Freund und Kollegen Sebastian Schels.
http://www.unverzart.de/

Moderation: Gero Günther (*1966) ist freier Autor und Journalist aus München. Er schreibt über Kultur und das Reisen, Ökologie und Nachhaltigkeit. Besonders gerne bewegt er sich zu Fuß durch die Welt.

Lecture
Leon Rosa Reichle – Zuhause in GesellschaftLeon Rosa Reichle – Zuhause in Gesellschaft
At home in societyZuhause in Gesellschaft


From a sociological and political perspective, Leon Rosa Reichle reflects on the significance of housing and home in contemporary capitalism, hence defining a multi-faceted social space of the inside and outside.

Leon Rosa Reichle's academic and political work focuses on the nexus of relations and divisions, space and social reproduction in neoliberal capitalism. Leon's current PhD at the Centre for Urban Research on Austerity (CURA) in Leicester analyses tenancies, solidarities and divisions in the process of urban restructuring in the Eastern German city of Leipzig. Leon equally does political and academic work and publishes on East German urban development, political subjectivation, authoritarianism, qualitative research and solidarity.
Aus soziologischer und politischer Perspektive reflektiert Leon Rosa Reichle die Bedeutung von Wohnen und Zuhause im gegenwärtigen Kapitalismus und bringt uns damit einen facettenreichen Sozialraum von Innen und Außen näher.

Leon Rosa Reichle beschäftigt sich wissenschaftlich und politisch mit der Verknüpfung von Beziehungen und Spaltungen, Raum und gesellschaftlicher Reproduktion im neoliberalen Kapitalismus. Leons aktuelle Promotion am Centre for Urban Research on Austerity (CURA) in Leicester analysiert Mietverhältnisse, Solidaritäten und Trennungen im Prozess urbaner Restrukturierung im ostdeutschen Leipzig. Im Spannungsfeld von politischer und akademischer Arbeit publiziert Leon zu ostdeutscher Stadtentwicklung, politischer Subjektivierung, Autoritarismus, qualitativer Forschung und Solidarität.
Audiotalk
Drew Nikonowicz x Franziska KunzeDrew Nikonowicz x Franziska Kunze
Franziska Kunze in conversation with Drew NikonowiczFranziska Kunze im Gespräch mit Drew Nikonowicz


Drew Nikonowicz (*1993, St Louis; Missouri; USA) earned a BFA degree from the University of Missouri-Columbia in 2016. His work employs analog photographic processes as well as computer simulations to deal with exploration and experience in contemporary culture. In 2015 he received both the Aperture Portfolio Prize and the Lenscratch Student Prize. His first photobook, This World and Others Like It (Yoffy Press and FW:Books, 2019) was awarded Jurors' Special Mention at the 2019 Paris Photo/Aperture Foundation Photobook Awards. Nikonowicz also runs Localhost Gallery and and runs the company Standard Cameras.
https://www.nikonowicz.com/

Franziska Kunze (*1984) is an art and photo historian. She became head of the photography and media art collection at Bayerische Staatsgemäldesammlungen/Pinakothek der Moderne in 2020. From 2017 to 2019, she was a fellow in the Museumskurator:innen für Fotografie programme of the Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Foundation, before becoming deputy head of the Contemporary Art Department at the LWL Museum of Art and Culture in Münster.
Drew Nikonowicz (*1993, St Louis; Missouri) erwarb 2016 einen BFA Abschluss an der University of Missouri-Columbia. In seiner Arbeit setzt er analoge fotografische Prozesse sowie Computersimulationen ein um sich mit Forschungs- und Erfahrungsprozessen in der zeitgenössischen Kultur auseinanderzusetzen. Im Jahr 2015 erhielt er sowohl den Aperture Portfolio Prize als auch den Lenscratch Student Prize. Sein erstes Fotobuch This World and Others Like It (Yoffy Press und FW:Books, 2019) wurde bei den Paris Photo/Aperture Foundation Photobook Awards 2019 mit der Juroren-Sondererwähnung ausgezeichnet. Nikonowicz betreibt außerdem die Localhost Gallery und und führt die Firma Standard Cameras.
https://www.nikonowicz.com/

Franziska Kunze (*1984) ist Kunst- und Fotohistorikerin. Seit 2020 leitet sie die Fotografie- und Medienkunstsammlung an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen/Pinakothek der Moderne. Von 2017 bis 2019 war sie Stipendiatin im Programm Museumskurator*innen für Fotografie der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, bevor sie in Vertretung die Abteilung Gegenwartskunst im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster leitete.
offenes Gesprächsformat / 27 Juni 2021 / 14 - 16 Uhr / Lothringer 13 Halle
talk to metalk to me
Sonntag 27 Juni 2021 14 - 16 Uhr 'talk to me' am Sonntag, den 27.6.2021, 14:00 - 16:00 Uhr (kostenfrei, Anmeldung vorab unter vermittlung@lothringer13.com oder direkt vor Ort):
talk to me ist ein kostenfreies, offenes Gesprächsformat für alle Altersgruppen, das den Besucher*innen anbietet eins zu eins in Kontakt zu treten, Fragen zu stellen und die eigene Sichtweise zu diskutieren. Die Kunstvermittlerin Julia Richter ist in der Halle anwesend und steht für Austausch zur Verfügung -
wer will, der kann – wer nicht will, muss nichts. Das Format unterstützt eine aktive Teilnahme und eigene Gestaltung des Kunsterlebnisses.
FILMSCREENING / THE OTHER SIDE OF EVERYTHING / 30. JUNI 2021 / 21.30 Uhr / Lothringer 13 Halle / Anmeldung unter office@fotodoks.de
DOK.fest meets FOTODOKSDOK.fest meets FOTODOKS
30 JUNE 2021 / 9.30 pm / Lothringer 13 Halle / Register at office@fotodoks.de30. JUNI 2021 / 21.30 Uhr / Lothringer 13 Halle / Anmeldung unter office@fotodoks.de
watch the Trailer!

“I don’t know – this country isn’t normal.” For years Srbijanka Turajlic has campaigned against political injustice from her home in Belgrade. Her daughter, Mila creates an extremely intimate portrayal of her and tells the story of her turbulent homeland of Serbia.Frankreich, Qatar, Serbien 2017 – Regie: Mila Turajlic – Originalfassung: Serbisch – Untertitel: Englisch

Eine beige Tür in einer großbürgerlichen Dachgeschosswohnung in Belgrad: Fast 70 Jahre blieb sie verschlossen. „You never had the impulse to turn that key? What is on the other side?“, fragt Regisseurin Mila Turajlic ihre Mutter Srbijanka, die bis heute dort lebt und sich ihr Leben lang als Professorin für Frieden und Demokratie einsetzte. Durch ihre öffentlichen Reden im Kampf gegen das Miloševic-Regime wurde sie in den politisch hoch turbulenten 1990ern landesweit bekannt. Mila Turajlics intime Familiengeschichte reicht von Ex-Jugoslawien bis zum Nationalismus der Gegenwart und gleicht einer politischen Geisterbahnfahrt: Hinter jeder Tür steckt eine Überraschung, aber nur selten eine gute. (Simon Hauck )
Buchpräsentation / 1. Juli / 19 Uhr / Lothringer 13 Halle / Anmeldung unter office@fotodoks.de
Mein Name ist Ausländer / Benim Adım YabancıMein Name ist Ausländer / Benim Adım Yabancı
1. Juli / 19 Uhr / Lothringer 13 Halle Gedichte von Semra Ertan
mit Cana Bilir-Meier und Zühal Bilir-Meier
Moderation: Gürsoy Doğtaş
Anmeldung unter office@fotodoks.de, Eintritt frei

In ihren Gedichten schildert Semra Ertan ihr Leben und ihre Erfahrungen in Deutschland. Geboren in Mersin/Türkei zog sie 1972 zu ihren Eltern, die als Arbeitsmigrant*innen in der Bundesrepublik Deutschland lebten. 1982 starb sie in Hamburg.

Ertan schrieb über 350 Gedichte und mehrere Satiren. Aus diesem Konvolut haben ihre Schwester Zühal Bilir-Meier und ihre Nichte Cana Bilir-Meier 2020 erstmals 82 Gedichte in dem Band "Mein Name ist Ausländer/Benim Adım Yabancı"(edition assemblage) auf deutsch und türkisch herausgebracht.

Die Autorin prangert Rassismus, Klassendiskriminierung oder Ableismus an und setzt sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter ein. Sie fordert zu Solidarität und Widerstand auf, schreibt über Liebe, Rebellion, Arbeit, Freundschaft und die Hoffnung auf eine bessere Gegenwart und Zukunft.

Die Herausgeber*innen
Zühal Bilir-Meier
ist die Schwester von Semra Ertan. Geboren in Mersin/Türkei, zog sie 1970 zu ihren Eltern, die als sogenannte "Gastarbeiter" in Kiel/Deutschland, lebten. Sie studierte Agrarwissenschaft und Sozialpädagogik in Kiel und München und arbeitet heute in ihrer eigenen Praxis in München als Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin.

Cana Bilir-Meier ist die Nichte von Semra Ertan. Geboren in München/Deutschland, studierte sie Kunstpädagogik und Digitale Medien in Wien und Istanbul. Sie arbeitet als Filmemacherin, Kunstpädagogin und in Projekten bildender Kunst. Gemeinsam mit ihrer Mutter Zühal Bilir-Meier und weiteren Menschen hat sie 2018 die Initiative in Gedenken an Semra Ertan in Hamburg gegründet.
http://http://www.canabilirmeier.com//

Moderation
Gürsoy Doğtaş
ist Kunsthistoriker und arbeitet parakuratorisch an den Schnittpunkten zu Institutionskritik, strukturellem Rassismus und Queerstudies. Er forscht an der Universität für angewandte Kunst in Wien

Presentation
Noelle MasonNoelle Mason
Noelle Mason talks about her work X-Ray Vision vs. InvisibilityNoelle Mason talks about her work X-Ray Vision vs. Invisibility


Noelle Mason (*1977, USA) is a multi-disciplinary artist whose work is about the subtle seductiveness of power facilitated by systems of visual and institutional control. Noelle's work has been shown among others at the Saint Petersburg Museum of Art and the Whitney Museum of American Art. She is a recipient of a Joan Mitchell Foundation Artist Grant, the Florida Prize for Contemporary Art and most recently the LensCulture Art Photography Award. Noelle currently holds the position of Associate Professor of Art at the University of South Florida and is the Founding Director and Curator of Parallelogram Gallery in Tampa, FL.
http://noellemason.com/
Noelle Mason (*1977, USA) ist eine multidisziplinäre Künstlerin, deren Arbeit sich mit der subtilen Verführungskraft von Macht beschäftigt, die durch Systeme visueller und institutioneller Kontrolle ermöglicht wird. Noelles Arbeiten wurden unter anderem im Saint Petersburg Museum of Art und dem Whitney Museum of American Art gezeigt. Sie wurde mit einem Joan Mitchell Foundation Artist Grant, dem Florida Prize for Contemporary Art und kürzlich mit dem LensCulture Art Photography Award ausgezeichnet. Noelle ist derzeit außerordentliche Professorin für Kunst an der University of South Florida und ist Gründungsdirektorin und Kuratorin der Parallelogram Gallery in Tampa, FL.
http://noellemason.com/
A house is a house is a house

Zuhause meint oftmals eine Behausung, einen Ort der Intimität. Wir ziehen uns hier zurück und verschließen die Tür vor einem Außen. Weniger als architektonisches Gefüge gedacht, ist es an Gefühle und Stimmungen geknüpft, die aus dem Erlebten eines jeden Einzelnen erwachsen. Ausgehend von einem sicher geglaubten Ort der Fürsorge, Zugehörigkeit, Konstanz und der Gestaltung von Lebensformen, bleibt er als dieser für viele ein Sehnsuchts- oder Erinnerungsort, der sich in seiner Abwesenheit manifestiert. Meist wohnt ihm eine lokale Verbundenheit inne und bleibt dennoch vor allem an ein menschliches Miteinander gebunden. Dabei ist es fluide und konträr und kann genauso als Isolation oder Gefühl des Sich- oder Anderen-ausgesetzt-Seins wahrgenommen werden. Soziale Benachteiligung und Privilegien machen sich hier bemerkbar. Auch Traumata, Gewalt und Diskriminierung können hier erlebt und/oder verarbeitet werden. Im Nebeneinander mit dem Zuhause anderer, seiner möglichen Entbehrung und dem nicht-häuslichen Raum entfaltet es sein gesellschaftskritisches Potenzial und verdeutlicht, wie häusliche Gegebenheiten unsere Lebensentfaltung bedingen. Von hier aus blickt ein*e jede*r von uns in die Welt hinaus.

Gegenwärtig sind wir bei diesem Thema besonders gefordert. Die Erde – unser aller Zuhause – wurde vom Menschen über Jahrtausende an die eigenen Bedürfnisse angepasst und von ihm ausgebeutet. Nun gefährdet der Klimawandel unsere Existenz wie nie zuvor und führt uns den Glauben an die menschliche Überlegenheit vor Augen, der den Planeten unwiderruflich verformt hat. Auch die immer wieder in einen Schlummerzustand verfallende Frage nach einem verantwortungsbewussten Umgang mit Geflüchteten konfrontiert uns mit dem verlorenen, bedrohten oder lebensgefährlich gewordenen Heim und der Suche nach und Ermöglichung von neuen häuslichen Räumen. Neben Krieg und Verfolgung treibt auch in Zukunft vermehrt der klimatische Wandel Menschen in die Flucht.

Der Dichter und Theoretiker Édouard Glissant schrieb mit Blick auf die sich vermehrt vor der Welt verschließenden und von kolonialen Strukturen durchdrungenen Länder und Kulturen, dass die Bedeutung unserer Übereinstimmung mit dem Anderen – gemeint ist das außerhalb des eigenen Selbst liegende – abhängig vom intuitiven Gleichgewicht ist. Insbesondere die Dokumentarfotografie vermag es, über den eigenen sozialen Raum hinauszublicken oder diesen mithilfe eines zusätzlichen Blicks zu befragen, der abseits des rein Subjektiven liegt. Innerhalb seiner Philosophie löst Glissant sich von einer auf Gegensatz beruhenden Annahme vom Ich und dem Anderen und erschafft ein neues Sinnbild. Dieses möchte im Überschauen der Unterschiedlichkeiten eine ausgeglichene Beziehung innerhalb der Globalität herstellen. Dabei denkt er es nicht nur unter Menschen, sondern zwischen allen Lebewesen wie auch unbelebten Objekten sowie sichtbaren und unsichtbaren Kräften (Édouard Glissant, 2009). Seine Überlegungen zur Überwindung vom starren Denken in Identität und Ethnie ist in der Auseinandersetzung mit dem Zuhause und dem darin mitschwingenden, oft ideologisch genutzten Begriff der Heimat lohnend. Denn seine Reflexion verlangt immer auch die Übertragung vom individuellen, manchmal verschlossen geglaubten Rahmen auf den größeren räumlichen und sozialpolitischen Kontext – es ist Raum in Raum, aber eben kaum abgrenzbar.

Auch die Pandemie hat unsere Sinne dafür geschärft. Die Klimakrise rückte in den Hintergrund; Flucht und Migration wurden durch die vielen geschlossenen Grenzen schwieriger bis unmöglich; temporär wurde das Leben auf den Mikrokosmos Heim begrenzt und machte erfahrbar, was dieses Zurückgeworfen-Sein ohne Ausweichmöglichkeit bedeutet. Entgegen der idealisierten, romantisierten oder privilegierten Perspektive auf das Zuhause, ist es eben auch mit prekären Lebensbedingungen, tradierten Familienbildern, der Gefahr gegenüber Gewalt, Obdachlosigkeit, dem Absprechen von Zugehörigkeit, Diskriminierungen und/oder Einsamkeit verbunden, die auch immer mit Fragen nach Gender, Race und Klassismus einhergehen.

Die diesjährige zehnte Ausgabe des Fotodoks versammelt fotografische Arbeiten von Emine Akbaba, Dannielle Bowman, Cyprien Clément-Delmas und Lindokuhle Sobekwa, Buck Ellison, Nanna Heitmann, Sohrab Hura, Jochen Lempert, Noelle Mason, Drew Nikonowicz, Now You See Me Moria, Arzu Sandal und Henk Wildschut, die sich diesem facettenreichen und komplexen Thema auf unterschiedliche Weise annähern. Dabei lassen die teilweise über viele Jahre erarbeiteten und manchmal von eigenen Erfahrungen angetriebenen Fotoarbeiten ein größeres Bild dieses so dichten Sozialraums zu. „A house is a house is a house“ öffnet sich mit einer Ausstellung und einem vielseitigen Begleitprogramm der gegenwärtigen Wahrnehmung von Zuhause und macht es lesbar für soziale Ungleichheit, die durch die weltweit bestehenden kolonialen, patriarchalischen und kapitalistischen Machtstrukturen weiter zunimmt.

Christina Maria Ruederer



Impressum

Design: Studio Martin Steiner
Code & Interaction: wald.pixel.werk
Intro Music: www.thegarveytrain.com
Intro Voices Audio Talks: Irina Salkow, Antonio Brunetti


A house is a house is a house

Home often means a dwelling, a place of intimacy. We withdraw here and lock the door against the outside. Thought of less as an architectural structure, it is linked to feelings and moods that arise from each individual’s experience. Starting from a place of care, belonging, constancy and the creation of forms of life that is believed to be safe, it remains for many a place of longing or memory that manifests itself in its absence. Most of the time, there is an inherent local bond and yet it remains primarily tied to human coexistence. While it is fluid and contrary, it can also be perceived as isolation or the feeling of being exposed to oneself or to something else. Social disadvantage and privileges are noticeable here. Trauma, violence and discrimination can also be experienced and / or processed here. In juxtaposition with the home of others, their possible deprivation and the non-domestic space, it unfolds its socio-critical potential and
illustrates how domestic conditions determine the development of our life. From here, each one of us looks out into the world.

At the moment we are particularly challenged on this topic. The earth – the home of all of us – has been adapted by humans to their own needs over thousands of years and has been exploited by them. Now climate change is threatening our very existence like never before and revealing the belief in human superiority that has irrevocably deformed the planet. The question of how to deal responsibly with refugees, which repeatedly becomes dormant, confronts us with the lost, threatened or life-threatening home and the search for and enabling of new domestic spaces. In addition to war and persecution, climate change will increasingly drive people to flee.

The poet and theorist Édouard Glissant wrote, with a view of the countries and cultures that are increasingly closing themselves off from the world and are permeated by colonial structures, that the importance of our agreement with others – meaning that which lies outside of one’s own self – depends on the intuitive balance. Documentary photography in particular, is able to look beyond one’s own social space or to question it with the help of an additional view that lies apart from the purely subjective. Within his philosophy, Glissant breaks away from an assumption based on opposites between the self and the other and creates a new symbol. This would like to establish a balanced relationship within globality by overlooking the differences. He doesn’t just think of people, but also between all living beings and inanimate objects as well as visible and invisible forces. (Édouard Glissant, 2009) His reflections on overcoming rigid thinking in terms of identity and ethnicity are worthwhile when dealing with the home and the often ideologically used concept of homeland. Because his reflection always requires the transfer from individual, sometimes considered closed framework of the larger spatial and socio-political context - it is space within space, but can hardly be delimited.

The pandemic has also sharpened our senses. The climate crisis faded into the background. The many closed borders made escape and migration more difficult or even impossible. Life was temporarily limited to the microcosm of the home and made it possible to experience what it means to be thrown back on oneself with no way to avoid it. Contrary to the idealized, romanticized or privileged perspective of the home, it is also associated with precarious living conditions, traditional family images, the danger of violence, homelessness, denial of belonging, discrimination and / or loneliness, which also always go hand in hand with questions about Gender, Race and Classism.

This year’s tenth edition of Fotodoks brings together photographic works by Emine Akbaba, Dannielle Bowman, Cyprien Clément-Delmas and Lindokuhle Sobekwa, Buck Ellison, Nanna Heitmann, Sohrab Hura, Jochen Lempert, Noelle Mason, Drew Nikonowicz, Now You See Me Moria, Arzu Sandal and Henk Wildschut, who approach this multifaceted and complex topic in different ways. The photographic works, some of which have been developed over many years and sometimes driven by personal experience, allow a larger picture of this dense social space. “A house is a house is a house” opens with an exhibition and a diverse accompanying programme of the current perception of home and makes the social inequality visible which is increasing due to the colonial, patriarchal and capitalist power structures that exist around the world.

Christina Maria Ruederer



Imprint

Design: Studio Martin Steiner
Code & Interaction: wald.pixel.werk
Intro Music: www.thegarveytrain.com
Intro Voices Audio Talks: Irina Salkow, Antonio Brunetti